22.12.2018

von JD-B° RB

Abenteuer Sprachreise

Eine gute Beratung hilft Eltern und Schülern, das passende Angebot zu finden

Besonders beliebt sind Sprachreisen nach England. Die traditionellen Gebäude lassen ein richtiges Harry-Potter-Feeling aufkommen

Ob in England oder Frankreich, auf der Mittelmeerinsel Malta, im kanadischen British Columbia oder anderswo: Vor allem Jugendliche nutzen gerne die Chance, auf einer Sprachreise neue Länder und Menschen kennenzulernen und ihre Fremdsprachkenntnisse zu erweitern. Auch die Nachfrage für jüngere Kinder, die heute bereits Englisch in der Grundschule lernen, steigt. Dementsprechend groß ist das Angebot der Schulen und Veranstalter. Doch welche Sprachreise oder Summercamp passt zum eigenen Kind? Wo kann es sich wohlfühlen und wird gleichzeitig optimal gefördert? Diese Fragen stellen sich viele Eltern. Hilfe im "Angebots-Dschungel" kann eine unabhängige Bildungsberatung bieten.

Von Ferien-Sprachcamps bis hin zum Auslandsjahr

"Eine Sprachreise gibt Kindern und Jugendlichen Selbstbewusstsein und ist prägend für die Zukunft. Daher ist es besonders wichtig, dass alles passt", so Bella Tumulka, Geschäftsführerin von GET Global Education Tumulka. Die unabhängige Bildungsberatung arbeitet weltweit mit mehr als 400 renommierten Schulen und Institutionen zusammen und unterstützt Eltern und Familien bei der Auswahl der Reise - je nach Zeitrahmen, Budget und individuellen Wünschen. "Viele Kinder sammeln so positive Erfahrungen in den Ferien-Sprachcamps und setzen das später fort, zum Beispiel mit einem längeren Auslandsaufenthalt in einem englischsprachigen Internat oder bei einem Crashkurs zur Abivorbereitung", erklärt die Geschäftsführerin.

Nach dem Schulabschluss die Welt entdecken

Beliebt seien inzwischen auch sogenannte Gap-Aufenthalte im Ausland. Ob für vier Wochen, vier Monate oder ein ganzes Jahr, für ein Volunteering-Projekt mit Tieren in Südafrika, Freiwilligenarbeit mit Kindern in Costa Rica oder um ein Cambridge-Zertifikat in Australien zu erwerben: Die Möglichkeiten, um die Monate bis zum eventuellen Studienbeginn oder Start der Berufsausbildung zu füllen, sind groß. Die Münchner Bildungsberater kombinieren hierfür auch gerne mal verschiedene Programme.

Immer gut abgesichert

"Vor allem bei Angeboten für die Jüngsten, die zum ersten Mal von zu Hause weg sind, sollte eine Betreuung rund um die Uhr gewährleistet sein", so Tumulka. Bei diesen sogenannten Mini-Summer-Boardern spiele das Thema Sicherheit und Wohlfühlen eine besonders große Rolle. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit für Beratungsanfragen gibt es unter www.get-education.com.

Passend zum Thema

Multimediavortrag und Diashow über Neuseeland am 11. November 2018 im Marmorsaal der Stadt Nürnberg

In Basel startet am 27. Oktober 2018 die älteste Vergnügungsmesse der Schweiz

Bildband von Peter Gebhard: Bulli-Abenteuer – Island. Mit 44 PS über die Insel aus Feuer und Eis

Mehr aus der Rubrik

Algund, die Sonnenterrasse des Meraner Landes

Bei der Urlaubsbuchung müssen Eltern alle Eventualitäten bedenken

Zum Valentinstag einen romantischen Kurzurlaub verschenken

Teilen: